Einfach Englisch lernen: 8 Tipps für stressfreies Sprachenlernen

    Einfach Englisch lernen mit Freunden.

    Englischkurse besuchen, Vokabeln büffeln, Grammatik wiederholen – im Alltag bleibt dafür meist wenig Zeit. Von Lust einmal ganz zu schweigen.

    Zugegeben: Wer perfekt Englisch sprechen möchte, wird nicht umhin kommen, sich hin und wieder intensiv mit einem Wörterbuch und der Grammatik der Sprache zu beschäftigen. Aber man muss sich nicht immer über die Bücher beugen, um eine Fremdsprache zu trainieren. Mit ein paar Grundkenntnissen lässt sich Sprachenlernen oft bequem in den Alltag einbetten.


    8 Sprachlerntipps zum einfachen Englischlernen

    Hier sind unsere neun Tipps, wie Sie ganz nebenbei einfach Englisch lernen können  –  fernab von Englischkursen: beim Kochen mit Freunden, beim Joggen im Park oder sogar beim Singen im Auto.


    1. Erweitern Sie Ihren Wortschatz mit Musik

    Englisch ist im Alltag allgegenwärtig. Oft müssen Sie nur genauer hinhören. Zum Beispiel auf Ihre Lieblingsmusik.

    Sie werden vielleicht nicht sofort alles verstehen. Lassen Sie sich davon aber nicht entmutigen. Im Internet finden Sie zu fast jedem Songtext eine schriftliche Version. Mit dieser können Sie die Bedeutung von unbekannten Wörtern einfach nachrecherchieren. Nachdem Sie den Song besser verstanden haben, singt es sich gleich auch viel leichter mit.

     

    Psychologie Untersuchungen zeigen: Singen hilft beim Sprachenlernen


    Übrigens: Psychologische Untersuchungen zeigen nicht nur, dass Singen die Stimmung hebt, sondern aktiv beim Sprachenlernen hilft. Sie sollten also auf dem Weg zur Arbeit nicht nur Musik hören, sondern am besten auch mitsingen.


    2. Verbessern Sie Ihr Hörverstehen unterwegs

    Singen ist definitiv nicht die dezenteste Art, um unterwegs Englisch zu lernen. Wofür jedoch auf jedem Arbeitsweg Zeit ist, ist ein kurzer, englischer Podcast.

    Mit den Audio-Produkten von Spotlight können Sie in kleinen Häppchen einfach Englisch lernen. Alle Texte und Übungen sind von Muttersprachlern eingesprochen sowie auf die Bedürfnisse von Englisch-Lernern abgestimmt.

    Andere empfehlenswerte Podcasts für Englischlerner sind der BBCs 6 Minute English oder This American Life. Wenn Sie morgens der realen Welt lieber noch für ein paar Minuten entfliehen, sind englische Hörbücher das Richtige für Sie.


    3. Trainieren Sie Ihr Business-Englisch direkt am Arbeitsplatz

    Sie brauchen Englisch in Ihrem Arbeitsalltag? Perfekt. Eine bessere Gelegenheit Ihr Business-Englisch zu trainieren, werden Sie nicht finden.

    Aber selbst, wer sich auf der Arbeit eigentlich auf Deutsch verständigt, kann mit kleinen Maßnahmen im Arbeitsalltag Englisch üben:

    • Lassen Sie Ihren Computer Englisch sprechen. In den Einstellungen lässt sich die Systemsprache ändern. So erweitern Sie ganz einfach nebenbei Ihren Wortschatz um ein paar nützliche Begriffe aus der IT.

    • Machen Sie Ihre privaten Notizen auf Englisch  –  zum Beispiel während eines Meetings. Am meisten profitieren Sie, wenn Sie sowohl handschriftlich als auch am Computer regelmäßig Notizen auf Englisch machen

    • Halten Sie informelle Meetings auf Englisch ab. Das mag ein wenig Überwindung kosten, hilft aber allen Beteiligten beim Lernen  –  beispielsweise um die Aussprache zu üben. Starten Sie einfach mit Ihren Lieblingskollegen.


    4. Lernen Sie neue Wörter beim Einkaufen

    Auf dem Heimweg noch schnell was Einkaufen? Auch dabei lässt sich einfach Englisch lernen: Schreiben Sie Ihren Einkaufszettel auf Englisch  –  am besten schön vollständig mit den Mengenbezeichnungen, etwa für Päckchen, Dose und Flasche


    5. Üben Sie bei einem gemütlichen Essen

    Beim Einkaufen haben Sie so schon einige Vokabeln rund um das Thema Essen gelernt. Die Sprachlektion lässt sich beim Kochen ganz einfach fortsetzen. Zum Beispiel bei einem Abendessen mit der Familie oder Freunden, für das eine ‚Speak English Only’-Regel gilt.

    Passend dazu sollte nach einem englischen Rezept gekocht werden. Falls Sie die englische Küche (Stichwort: Fish'n Chips) abschreckt, keine Sorge: Die englischsprachige kulinarische Welt ist weit größer. Rezeptideen finden Sie  zum Beispiel auf Food Network oder Australian Food. Und auch Spotlight versorgt Sie regelmäßig mit kulinarischen Tipps und Rezepten. Werfen Sie einen Blick in unsere Kategorie Food.


    6. Lernen Sie spielerisch mit Freunden

    Wer den Abend mit einem englischen Dinner begonnen hat, kann ihn stilecht bei einem englischen Spieleabend fortsetzen.

    Besonders gut funktioniert das natürlich mit speziellen Sprachlernspielen. Aber auch ein englisches Scrabble, Boggle oder Tabu sind ideal, um Wortschatz und Aussprache zu trainieren.

    Wer lieber allein als mit anderen spielt, muss dabei nicht auf seine Portion Englisch-Training verzichten: Scrabble lässt sich auch per App gegen den Computer spielen.


    7. Kombinieren Sie Sport und Sprachkurs

    Mehr Sport machen. Sprachen lernen. Oft finden sich diese beiden Vorhaben zusammen auf der Liste von Neujahrsvorsätzen. Aber lassen Sie sich auch kombinieren? Sogar sehr gut.

    Halten Sie Ausschau nach englischsprachigen Sportvereinen in Ihrer Umgebung. Vielleicht gibt es einen englischsprachigen Fußballclub in Ihrer Nähe? Eine Sportart, bei der man jede Schiedsrichterentscheidung leidenschaftlich ausdiskutieren kann, ist perfekt, um Ihre Sprachkenntnisse zu schulen.
     

    Sprachenlernen und Sport: Die Neujahrsvorsätze lassen sich kombinieren


    Sie brauchen allerdings nicht immer gleich eine ganze Mannschaft von potentiellen Gesprächspartnern. Auch beim Joggen können Sie Ihr Englisch trainieren, indem Sie sich einen englischsprachigen Laufpartner suchen. Oder aber einfach die Umgebung im Auge behalten und testen, ob Sie die englischen Bezeichnungen für Objekte kennen, die Ihnen begegnen.

    Insbesondere als Spaziergänger können Sie sich die Zeit nehmen, Vokabeln zu sammeln, die Sie auf Englisch noch nicht kennen  –  um sie entweder gleich online oder zu Hause im Wörterbuch nachzuschlagen.


    8. Üben Sie Grammatik im Kino

    Gerade in größeren deutschen Städten wie Hamburg, Berlin oder München werden Filme im englischen Original gezeigt. Anfänger sollten sich eher an leichtere Kost, wie etwa Action-Filme oder romantische Komödien, halten. Auch wer zwischendurch mal etwas nicht versteht, kann der Handlung folgen. Trotzdem hilft es, sich vorher einen groben Überblick über den Film zu verschaffen  –  etwa anhand von Plattformen wie Rotten Tomatoes oder IMDb.

    Deutsche Untertitel können hilfreich sein, aber auch davon abhalten, sich auf die englische Tonspur einzulassen. Versuchen Sie sich nicht zu sehr darauf zu konzentrieren. Wenn Sie sich englische Filme oder Serien zuhause ansehen, schalten Sie  –  wenn überhaupt  –  lieber englische Untertitel an.

     

    Noch mehr Tipps gefällig?
    Abonnieren Sie den Spotlight-Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Textempfehlungen und kleine Übungen.

     

    Werbung
    <
    >